• Ein Copy Shop in Kabul

    SH@H Stuttgart: Mohammad auf dem Weg zur Gründung

     

    „Ich bin Mohammad und ich komme aus Afghanistan, genauer gesagt aus Ghazni. Ich bin 1993 dort geboren, bin dort zwölf Jahre lang zur Schule gegangen, habe dort drei Jahre als Print-Designer gearbeitet und zwei Jahre Bauingenieurswesen studiert. Erst als die kriegerischen Auseinandersetzungen in Afghanistan immer gefährlicher wurden, musste ich fliehen und kam 2016 nach Deutschland um Asyl zu beantragen.

    Mehrfach habe ich Asyl beantragt, aber nun wurde mein Asylantrag endgültig abgelehnt und ich muss nach Afghanistan zurückkehren. Gerne würde ich in Afghanistan einen Copy Shop eröffnen, um so in der Zukunft ein Einkommen zu haben. Mein Shop soll "Bayat Design und Print" heißen und neben der Möglichkeit zu kopieren will ich meinen Kunden auch Designdienstleitungen anbieten. Da meine Provinz nach wie vor extrem unsicher ist, muss ich diesen Laden aber in Kabul eröffnen, was schlimm für mich ist, da meine Familie in einem kleinen Dorf in Ghazni lebt.

    Leider ist solch eine Gründung nicht ganz leicht und ausreichendes Startkapital habe ich auch nicht, aber im Rahmen des StartHope@Home Projekts habe ich Hilfe bekommen, um einen Businessplan zu erstellen. Jetzt weiß ich wer meine Kunden sind, was ich diesen anbieten will, was ich an Geräten brauche und vor allem haben wir errechnet wie viel Geld ich für Erstinvestitionen brauche.“

    27. August 2018, Mohammad, Social Impact Lab Stuttgart

     

  • Twitter

    social impact ist auch auf Twitter. Folgen Sie uns für die neuesten Updates.


    Newsletter

    Tragen Sie sich hier für regelmäßige Updates ein