• Ein Rückblick auf unseren Themenmonat August

    UNSER THEMENMONAT INCLUSIVE ENTREPRENEURSHIP NEIGT SICH DEM ENDE ZU. DEN AGUGUST HABEN WIR U.A. DAZU GENUTZT, UM EINIGE UNSERER INKLUSIVEN GRÜNDUNGSPROGRAMME VORZUSTELLEN.

     

    Wir haben in diesem Monat:

    • unsere inklusiven Gründungsprogramme vorgestellt.
    • ein Video zu unserem Projekt Lotsendienst geteilt, das Migrant*innen mit Hauptwohnsitz im Land Berlin-Brandenburg fördert.
    • eine Success Story unserer Alumni Greennet Pressing aus demStartHope@Home Programm in München vorgestellt.
    • eine Sucess Story unseres Alumnus Javid mit seinem Projekt Menschfit aus dem Programm The Human Safety Net For Refugee Startups geteilt.
    • darauf aufmerksam gemacht, dass EMEN (European Migrant Entrepreneurship Network) bald ein Webinar zum Thema Migrant Entrepreneurship launchen wollen (Herbst 2019).
    • eine Infografik über unsere deutschlandweiten Standorte, an denen wir Angebote zu Inclusive Entrepreneurship anbieten, erstellt (s.o.).

     

    Inclusive Entrepreneurship bezieht sich auf Unternehmer*innen, die gesellschaftlich benachteiligten Gruppen angehören und dadurch eine spezifische Unterstützung benötigen. Das bedeutet für uns, dass diese Benachteiligungen aus dem mangelnden Zugang zu Ressourcen heraus stammen (Bildung, Kontakte, Kapital, etc.) kann und/oder durch strukturelle Hindernisse entstehen. InclusiveEntrepreneurship betrifft daher in unserem Arbeitsbereich u.a. Frauen, Migrant*innen, Menschen mit Behinderung aber auch Langzeitarbeitslose, die sich selbstständig machen wollen.

    Einige unserer inklusiver Gründungsprogramme im Überblick:

    Inklusionsmacher (SIL Bonn)

    Unser Programm InklusionsMacher richtet sich an alle, die inklusive Innovationen in unserer Gesellschaft entwickeln und ihre Ideen in ein sozial wirksames Unternehmen überführen möchten. Im Zentrum steht die Entwicklung von Lösungen, welche allen Menschen gleichberechtigte Teilhabe ermöglichen.In einem 6-monatigen Stipendienprogramm nimmst du an monatlichen Innovationssprints teil, die dich dabei unterstützen, deine Idee auszuarbeiten, zu testen, zu validieren und weiterzuentwickeln. Zudem bekommst du über Social Impact und unseren Partner Aktion Mensch Zugang zu einem Netzwerk von Expert*innen, Berater*innen und Fördermöglichkeiten, um deine Idee zur Gründung zu führen.Bis zum 16. Februar kannst du dich hier übrigens noch für das Programm bewerben.

    Selbst&Ständig (SIL Leipzig)

    Mit unserem Programm Selbst & Ständig bietet unser Social Impact Lab Leipzig Gründungsberatung für junge Menschen bis 30 Jahre an, die arbeitslos oder von Arbeitslosigkeit bedroht sind und sich in der Region Leipzig selbstständig machen wollen. Ob Online-Händler, Graffiti-Künstler, Kosmetikstudio, Auto-Werkstatt, Werbeagentur, Café oder Restaurant: Egal in welchem Bereich du dich selbständig machen willst - Wir helfen dir gerne bei allen Fragen rund um deine Gründung.

    StartHope@Home

    Seit Januar 2018 unterstützen wir mit StartHope@Home Geflüchtete und Migrant*innen, die sich in ihren Herkunftsländern selbstständig machen möchten. Gefördert wird unser Projekt von der GIZ und ist Teil des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)-Programms "Perspektive Heimat". Unser Ziel ist es, unsere Teilnehmenden in ihrer unternehmerischen Kompetenz zu stärken und gemeinsam berufliche Perspektiven durch Entrepreneurship zu entwickeln.Wir bieten kostenfreie Coachings und Workshops an den Standorten in Berlin, Hamburg, Leipzig, Köln, Stuttgart, München, in der Rhein-Main-Region und nach Absprache auch an anderen Standorten an. Etwa 500 Teilnehmer*innen haben in den letzten 1,5 Jahren bei StartHope@Home ihre Gründung vorbereitet, angefangen mit der Ideenentwicklung bis hin zum Businessplan.

    Lotsendienst (Potsdam)

    Mit unserem Projekt Lotsendienst möchten wir Migrant*innen mit Hauptwohnsitz im Land Berlin-Brandenburg fördern, die arbeitslos oder von der Arbeitslosigkeit bedroht sind und ihr eigenes Unternehmen gründen wollen. Circa 50 % aller Teilnehmenden wohnen in Potsdam. Gegenstand der Förderung ist qualifizierende Beratung in der Vorgründungsphase, die Teilnahme an einem Development Center sowie individuelles Coaching im Umfang von ca. 30 Stunden einschließt. Weitere Infos zum Projekt gibt es hier.

    Enterability (Potsdam)

    Mitte 2003, noch vor der Gründung von Social Impact, wird iq consult beauftragt, Enterability - IFD Selbständigkeit für Menschen mit Behinderung weiterzuentwickeln. Unsere Gründer wollten damals ein weiteres stigmatisiertes Gründerfeld in Angriff nehmen: Menschen mit Schwerbehinderung sollten auch die Möglichkeit erhalten, sich beruflich selbständig zu machen undnachhaltig am Markt bestehen zu können. Mit Unterstützung des Integrationsamtes startet daraufhin mit enterability erstmals die Existenzgründungsberatung für Menschen mit Schwerbehinderung, die über das klassische Gründungsangebot hinaus konktrete Unterstützung und Infos bietet, die individuell auf die Gründer*innen zugeschnitten sind.

    Enterprise (Potsdam)

    2003 eröffnet Enterprise - Deine Gründungswerkstatt aufgrund der hohen Nachfrage sein Büro in Potsdam, dem heutigen Projekt- und Firmenhauptsitz von Social Impact. Seither ist unser Social Impact Lab in Potsdam eine wichtige Anlaufstelle für junge Existenzgründer*innen geworden, die Unterstützung bei der Entwicklung ihrer Geschäftsideen suchen. Doch nicht nur das: Wir begleiten außerdem Social Startups sowie Migrant*innen bei ihrer Existenzgründung. Kennenlernen kannst du unser Team von Enterprise, Expert*innen und Social Startups übrigens persönlich am 13. September 2019 bei Connect & Celebrate in Potsdam

    The Human Safety Net for Refugee Startups (München)

    Mit dem Gründungsprogramm The Human Safety Net For Refugee Start-Ups unterstützen wir Menschen mit Flucht- oder Migrationshintergrund und einer spannenden Geschäftsidee auf dem Weg in die Selbstständigkeit! In Coachings und Workshops versorgen wir die Teilnehmer*innen mit Know-How, Soft Skills und Kontakten und unterstützen sie in allen wichtigen Bereichen, die während einer Gründung wichtig sind!

     

    Du würdest gerne noch tiefer in das Thema Inclusive Entrepreneurship eintauchen? Hier haben wir weitere Empfehlungen für dich:

    • Ein Artikel über unsere Alumni DayCare Technology, die dank modernster Technologie soziale Teilhabe ermöglichen wollen.
    • Dich interessiert besonders unser Gründungsprogramm Inklusionsmacher in Bonn? In diesem Beitrag des enorm-Magazins kannst du deinen Durst stillen.
    • Du findest das Thema Inklusion in der Arbeitswelt spannend? Dann ist dieses Interview mit unseren Alumni Lemon’s Potential vielleicht genau der richtige Lesestoff für dich. 
    • Wir feiern dieses Jahr 15 Jahre enterability! Einen Blick hinter die Kulissen des Programms bekommst du hier.
    • Auch Enterprise feiert dieses Jahr ein besonderes Jubiläum: Seit bereits 20 Jahren gibt es nun die Gründungswerkstatt in Potsdam. Aus diesem Anlass wurde dieser Jubiläums-Blog rundum Gründungsgeschichten aus den letzten Jahr(zehnten) ins Leben gerufen.

    Wir wünschen viel Freude beim Stöbern!

    Wie geht es mit unserem Themenmonat weiter?

    Im September werden wir uns dem Thema Social Entrepreneurship im ländlichen Raum widmen. Wie können diese beiden Themen eigentlich Hand in Hand gehen? Dieser Frage sind unsere Gründer schon einmal vor 20 Jahren auf den Grund gegangen und unterstützten damals Projekte im ländlichen Raum mit ihrem unternehmerischen Know-How. Angesichts des voranschreitenden demographischen Wandels und der zunehmenden Gentrifizierung von Großstädten scheint das Thema jedoch wieder relevanter denn je geworden zu sein. Diesen Monat wollen wir deshalb nutzen und unseren Tunnelblick auf die Berliner Social Startup Szene verlassen und gemeinsam mit euch unseren Weitwinkelblick in den ländlichen Raum ausweiten!Freu dich wie immer auf jede Menge Lesestoff, Events und Projekte zum Thema. 

     

     

  • Twitter

    social impact ist auch auf Twitter. Folgen Sie uns für die neuesten Updates.


    Newsletter

    Tragen Sie sich hier für regelmäßige Updates ein