Inclusive Entrepreneurship

Inclusive Entrepreneurship bezieht sich auf Unternehmer*innen, die gesellschaftlich benachteiligten Gruppen angehören und dadurch eine spezifische Unterstützung benötigen. Diese Benachteiligung kann aus dem mangelnden Zugang zu Ressourcen heraus stammen (Bildung, Kontakte, Kapital, etc.) und/oder durch strukturelle Hindernisse entstehen. Inclusive Entrepreneurship trifft auf Frauen, Migrant*innen, Menschen mit Behinderung, Langzeitarbeitslose etc. zu, die sich selbstständig machen wollen.


Forderungspapier

In Kooperation mit JP Morgan Chase Foundation hat sich Social Impact gGmbH vorgenommen, das Thema Inclusive Entrepreneurship auf die bundesweite politische Agenda zu setzen. Dazu hat Social Impact den Kontakt zu verschiedenen Organisationen gesucht, die sich mit dem Thema zielgruppenspezifische Gründungsberatung beschäftigen.

Im Februar 2019 hat das Netzwerk „Gründung für Alle“ (s. unten) eine Fachtagung zum Thema Inclusive Entrepreneurship in Frankfurt abgehalten. Diese Veranstaltung diente dazu, gemeinsam mit insgesamt 80 Experten*innen anhand von Fachgesprächen aktuelle wirtschaftliche und gesellschaftspolitische Problemfelder, die das Thema Existenzgründung anschneiden, zu beleuchten. 

Auf Grundlage der geführten Diskussionen wurden Forderungen abgeleitet und in dem vorliegenden Forderungspapier zusammengefasst. Politische Entscheidungsträger geben ihre Stellungnahme zu den aus dem Papier abgeleiteten Wahlprüfsteinen. Ministerien und Institutionen werden außerdem angesprochen, um sich dem Thema gezielt zu widmen.

Zum Forderungspapier


Wahlprüfsteine und Antworten der Parteien

 

Zusammenfassend halten wir die Positionen der Parteien wie folgt fest:

CDU / CSU

Die Stellungnahme der CDU & CSU verweist auf bereits bestehende Fördermöglichkeiten für Gründer*innen. Die Aussagen der Regierungspartei stehen unter dem allgemeinen Tenor, dass bereits gute Vorraussetzungen geschaffen wurden. Nichtsdestotrotz weiß die Union um die Ausbaufähigkeit der Gründungsunterstützung im Hinblick auf benachteiligte Bevölkerungsgruppen. Jedoch sieht die CDU & CSU einen Handlungsbedarf eher in den Themen „Ländlicher Raum“ und „Unternehmensnachfolge“, bei denen vorrangig der Ausbau der digitalen Infrastruktur als Ziel genannt wird.

Bündnis 90 / Die Grünen

Die Grünen möchten hauptsächlich durch eine bessere Finanzierungsstruktur die deutsche Gründungslandschaft verbessern. Die Partei möchte mehr Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten schaffen, vermehrt auf „One-Stop-Shops“ für Gründungsberatung setzten sowie Gründer*innen eine soziale Absicherung gewährleisten. Dabei sprechen sich Die Grünen für eine Berücksichtigung aller im Forderungspapier aufgeführten Zielgruppen und ländliche Regionen aus. Speziell für die Förderung von migrantischen Gründer*innen fordert die Partei die Einführung eines europäischen Start-Up-Visums.

Die Linke

Die Linke vertritt die Meinung, dass die aktuellen, gesamtwirtschaftlichen Arbeitsbedingungen und sozialen Absicherungssystem ausgebaut werden müssen. Dazu zählt auch die Förderung von Gründer*innen. Die Linke fordert, dass die bestehenden sozialen sicherungsmaßnahmen auch auf Selbständige übertragen werden. Dazu zählt ein verbindlicher Zugang zu Sozialversicherungen und die Einführung eines branchenspezifischen Mindesthonorars. Des Weiteren begrüßt die Partei, die Ausrichtung von der Beratungslandschaft auf die individuellen Bedürfnisse und Herausforderungen der jeweiligen Gründer-Gruppen. Die Förderung der Gründungslandschaft im ländlichen Raum sieht Die Linke ihrer Stellungnahme zu Folge als wichtige Strategie um gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Regionen Deutschlands zu schaffen.

FDP

Entsprechend ihrer parteilichen Philosophie knüpft die FDP im Bezug auf das Thema Gründung an ihre wirtschaftsliberalen Linie an und ist entschlossen Rahmenbedingungen zu schaffen, welche Unternehmensgründungen fortan ermöglicht und fördert. Dies soll durch eine finanzielle Entlastung der Gründer*innen und einem vereinfachten Zugang zu Finanzierung geschehen. Des Weiteren macht sich die Partei für die Abschaffung von Bürokratiehürden stark, um Gründungen zu vereinfachen. Von Initiativen wie bspw. einem „bürokratiefreien Jahr“ sollen alle Gründer*innen jeglicher Bevölkerungsgruppen, in allen Regionen profitieren. Die FDP spricht sich zudem für den Ausbau der digitalen Infrastruktur, die Einführung einer gesicherten Basisrente für Selbstständige sowie eine Abschaffung von Hinzuverdienstgrenzen aus.

SPD

Die Regierungspartei verweist auf die im Koalitionsvertrag vereinbarte Gründungszeit, in der Maßnahmen ergriffen werden sollen, um die deutsche Gründerlandschaft nachhaltig zu fördern. Dies gelte auch für die Bedürfnisse von Gründer*innen jeglicher Bevölkerungsgruppen. Dementsprechend möchte die SPD den Fokus bei der Gründungsunterstützung primär auf die ersten drei Jahre eines Unternehmens legen, um Gründer*innen in dieser Zeit einerseits steuerrechtlich zu entlasten und zusätzlich finanzielle Anreize, bspw. durch Mikrodarlehen oder Beteiligungskapital, zu schaffen. Zudem möchte die SPD die IHK und die Dachverbände auffordern Strukturen zu schaffen, welche eine Unternehmensnachfolge erleichtern.

 

Hier befindet sich eine tabellarische Gegenüberstellung der beantworteten  Wahlprüfsteine.

Zur tabellarischen Gegenüberstellung der EU-Wahl 2019

 

Hier finden Sie detallierte Antworten der einzelnen Parteien:

Wahl des Europa-Parlaments (26. Mai 2019)

CDU/CSU

Bündnis 90 / Die Grünen

Die Linke

FDP

SPD

Brandenburg Landtagswahlen (01. September 2019)

CDU/CSU

SPD

BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN

DIE LINKE

Sachsen Landtagswahlen (01. September 2019)

CDU/CSU

SPD

FDP

DIE LINKE

Thüringen Landtagswahlen (27. Oktober 2019)

CDU/CSU

FDP

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

DIE LINKE

SPD


Zur Entstehung

Im August 2018 kam es zum ersten gemeinsamen Treffen von Experten und Organisationen, die sich dem Thema Gründungsunterstützung widmen. Aus dem Treffen heraus entstand das Netzwerk „Gründung Für Alle“. Das Netzwerk besteht zum einen aus Praktizierenden, die bereits besondere Unternehmergruppen auf ihrem Weg zur Selbstständigkeit unterstützen und beraten. Zum anderen tragen Experten aus der Wissenschaft, die zu diesem Thema oder über diese Gesellschafts- bzw. Unternehmergruppen forschen, ihr akademisches Wissen und neueste Forschungsergebnisse in das Netzwerk. Das Netzwerk hat sich gegründet, um eine vitale Gründungslandschaft in Deutschland voranzutreiben, in der alle Personen die Möglichkeit haben, sich selbstständig zu machen – unabhängig von ihrer persönlichen Ausgangssituation wie Geschlecht, Alter, Nationalität, Gesundheit, Lebenssituation, Wohnort oder weiteren Merkmalen.

Im August 2018 kam es zum ersten gemeinsamen Treffen von Experten und Organisationen, die sich dem Thema Gründungsunterstützung widmen. Aus dem Treffen heraus entstand das Netzwerk „Gründung Für Alle“. Das Netzwerk besteht zum einen aus Praktizierenden, die bereits besondere Unternehmergruppen auf ihrem Weg zur Selbstständigkeit unterstützen und beraten. Zum anderen tragen Experten aus der Wissenschaft, die zu diesem Thema oder über diese Gesellschafts- bzw. Unternehmergruppen forschen, ihr akademisches Wissen und neueste Forschungsergebnisse in das Netzwerk.

Das Netzwerk hat sich gegründet, um eine vitale Gründungslandschaft in Deutschland voranzutreiben, in der alle Personen die Möglichkeit haben, sich selbstständig zu machen – unabhängig von ihrer persönlichen Ausgangssituation wie Geschlecht, Alter, Nationalität, Gesundheit, Lebenssituation, Wohnort oder weiteren Merkmalen.

 

Partner des Netzwerks "Gründung Für Alle":

  • Aktivsenioren Bayern e.V.
  • Ausbildungsring Ausländischer Unternehmer e.V.
  • Centrum für Innovation und Technologie GmbH
  • Deutscher Gründerverband
  • Enterability
  • Evangelische Hochschule Ludwigsburg
  • EFA - Existenzgründungsagentur für Frauen
  • EXIK - Existenzgründung und Vernetzung interkulturell
  • Frauennetzwerk zur Arbeitssituation e.V.
  • feffa e.v.
  • Gründungsberatung MOBIL
  • International Rescue Comittee
  • Impact Hub Munich
  • jumpp – Frauenbetriebe e.V.
  • Kompass
  • LOK.Berlin
  • Pro Social Business e.V.
  • Social Impact gGmbh
  • startklar
  • THEX I Gründungsberatung Thüringen

Kontakt


Die Initiative ist im Rahmen des Projekts ChancenNutzer entstanden, gefördert von J.P. Morgan.

 

  •  

Haftungsausschluss: Dieses Projekt ist unterstützt von JPMorgan Chase Foundation. Der Inhalt und die Meinungen sind einzig den Autoren und Projektzuständigen angehörig und reflektieren nicht die Ansichtsweisen von JPMorgan Chase Foundation, JPMorgan Chase & Co und aller ihrer Partner.