• Das Schöne nie aus den Augen lassen

    Eine Teilnehmerin unseres StartHope@Home Prpgramms aus Stuttgart erzählt von ihrer Flucht aus dem Irak und ihren Beweggründen das Gründungscoaching zu absolvieren.

     

    Hallo, mein Name ist Tabarak. Ich bin 15 Jahre alt und lebe in einer Flüchtlingsunterkunft in Stuttgart. Aufgewachsen bin ich in Baghdad im Irak. Als ich geboren bin war Krieg. Frieden habe ich zuhause niemals erlebt. Allerdings gab es während des Krieges bessere und schlechtere Zeiten. Als ich klein war konnte ich noch zur Schule gehen und während der Waffenruhe sogar mit meinen Freundinnen draußen spielen. Später konnten wir unser Haus nicht mehr verlassen, weil es zu gefährlich war. Es gab oft Bombenalarm und Explosionen und außerdem wurden Kinder entführt. Meine Mutter wollte nicht, dass wir tote Menschen in den Straßen liegen sehen, also blieben wir drinnen.

    Da wir zuhause aber auch nicht in Sicherheit waren, haben meine Mutter, meine Tante und meine Oma entschieden, dass wir den Irak verlassen müssen und haben sich mit mir und meinen beiden kleinen Brüdern auf den Weg nach Deutschland gemacht. Das war nicht leicht und wir mussten viele Herausforderungen überwinden. Mein Bruder ist zum Beispiel von einem Schlauchboot ins Meer gefallen. Zum Glück hat er überlebt. Von Griechenland sind wir dann fast den ganzen Weg bis nach Deutschland zu Fuß gegangen.

    Das Leben in Deutschland ist für uns nicht leicht. Wir haben schon in fünf verschiedenen Flüchtlingsunterkünften gewohnt. Gerade sind wir in einem Containerdorf untergebracht worden. Wir vermissen Baghdad sehr und da die Situation wieder etwas besser geworden ist, haben wir uns entschieden wieder Heim zu reisen.

    Was wird dort machen möchten? Wir möchten Baghdad ein bisschen schöner machen. Es gibt viele starke Frauen in Baghdad, die so viel bewegt haben und - wie wir – so weit gegangen sind. Für sie und mit ihnen wollen wir einen Schönheitssalon eröffnen – meine Mutter, meine Tante und ich. Wir möchten nur Frauen einstellen und uns mit ihnen auf das Schöne in der Welt konzentrieren - trotz des Krieges oder vielleicht gerade wegen des Krieges. Denn wir glauben, dass man das Schöne nie aus den Augen lassen sollte, egal wie dunkel die Welt um uns herum uns manchmal erscheint.

    Aber ganz alleine schaffen wir das nicht. Für unseren Neustart in Baghdad benötigen wir Unterstützung, um Räume anzumieten, Produkte zu kaufen und unseren Namen in der Stadt bekannt zu machen. Deshalb lassen wir uns vom StartHope@Home Team in Stuttgart zu allen 8 Gründungsmodulen coachen und arbeiten mit ihnen derzeit an der Vorbereitung einer Spendenkampagne.

  • Newsletter

    Tragen Sie sich hier für regelmäßige Updates ein