Die Global Goals sind Ziele für alle

Freitag, 25. September 2020

Von 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung stehen in diesem Jahr fünf Global Goals im Mittelpunkt unseres Programms Global Goals Lab. Im Rahmen des aktuellen Social Impact-Themenmonats werfen wir einen Blick auf globale sowie nationale Entwicklungen der Umsetzung der Agenda 2030. In diesem dritten Blogartikel erfahrt ihr mehr über das SDG 5. Es fordert die Geschlechtergleichheit und Selbstbestimmung für alle Frauen und Mädchen.

 

Gleiche Rechte, gleiche Pflichten, gleiche Chancen

Das fünfte SDG widmet sich der ökonomischen Entwicklung, der Eliminierung aller Formen von Gewalt gegen Frauen und Mädchen, inkl. Früh- und Zwangsverheiratungen sowie gleichberechtigte Partizipation auf allen Ebenen. Dies schließt ebenso Menschen jeglicher sexueller Orientierung und Identitäten ein.

Laut UN-Bericht 2019 haben weltweit circa 18% der Frauen und Mädchen zwischen 15 und 49 Jahren in den letzten 12 Monaten physische u.o. sexuelle Gewalt durch ihre Partner erlebt. Im Vergleich sind circa 8% der Frauen und Mädchen zwischen 15 und 74 Jahren in Europa davon betroffen (eurostat 2020). Mindestens 200 Millionen Mädchen und Frauen wurden Opfer von Genitalverstümmelung. Beschneidungen und Zwangsheiraten betreffen vor allem Frauen in Südasien und Westafrika. Kulturell festgelegte Rollenbilder ermöglichen Frauen seltener dazu eine Ausbildung oder individuellen Weg zu gehen. Im Alltag verbringen Frauen dreimal so viel Zeit für Kinder- und Seniorenbetreuung sowie Hausarbeiten (unbezahlt) wie Männer. Folglich haben sie weniger Zeit für eine Arbeit außerhalb oder die eigene Bildung. Nicht selten sind sie finanziell von Männern abhängig, da sie häufiger über kein eigenes Kapital verfügen. Des Weiteren fehlt es in einigen Ländern an rechtlichen Schutz vor Diskriminierung und Gewalt für Frauen. Geschlechtergleichheit wird weltweit unterschiedlich gelebt und ermöglicht. In jedem Land sind somit unterschiedliche Ursachen, Gegebenheiten und Entwicklungsmöglichkeiten. Dies hängt beispielsweise mit verschiedenen Rollenbildern und kulturellen Erwartungen zusammen. Die Definition von Geschlechtergleichheit kann sich global unterscheiden. Würden die aktuellen Entwicklungstrends der letzten Jahre in die Zukunft projiziert werden, so würde sich laut Global Gender Gap Report 2020 die globale Kluft zwischen den Geschlechtern in circa 99,5 Jahren schließen.

In Deutschland haben Frauen genauso Zugang Bildungs- und Studienmöglichkeiten wie Männer. Obwohl die Qualifizierungen sich kaum unterscheiden, liegt der Anteil an Frauen in Führungspositionen bei 21,3 % (Indikatorenbericht 2018). Geschlechtergleichheit hat auch in Deutschland noch viel Entwicklungsbedarf.

Auch die Erreichung des fünften Zieles steht 2020 aufgrund der Covid-19-Pandemie vor weiteren Herausforderungen. 70% des weltweiten Personals sind Frauen, die in sozialen und Pflegeberufen arbeiten, sodass neben existierenden sozioökonomischen Disparitäten noch ein erhöhtes Infektionsrisiko besteht und durch Quarantänemaßnahmen sowie eingeschränkte Bewegungsfreiheiten der Menschen die Zahl der häuslichen Gewalt steigt.

 

Gemeinsam Verantwortung übernehmen

Trotz zunehmenden Bewusstseins für diese Thematik leben Frauen noch stets in einer substantiell anderen Lebenswirklichkeit als Männer. Um mehr Aufmerksamkeit auf die Gleichstellung der Geschlechter zu lenken, sind Bildung, Erziehung und ein gesellschaftliches Verständnis wichtige Indikatoren für eine frühzeitige Sensibilisierung für Geschlechtergerechtigkeit. Diese kann Mädchen und Frauen befähigen, Diskriminierung zu überwinden und ihre Rechte durchzusetzen. Zugang zu Bildung ermöglicht Frauen und Mädchen zu Hause, in Gemeinden, in Betrieben und in Institutionen, ihr volles Potenzial zu entfalten. Laut UNESCO Agenda Bildung 2030 kann die Absolvierung eines zusätzlichen Schuljahres das Einkommen einer Frau um bis zu 20% erhöhen.

Es gibt dazu folgende Projekte und Initiativen: UN Women; TERRE DES FEMMES –Menschenrechte für die Frau e.V.; Digitales Deutsches Frauenarchiv ; Women.start.up! ; Women Startup Lab; Female Future Force Day von EDITION F GmbH; Cosi uvm.

Sowohl als Mann und als Frau kannst du täglich etwas zur Erreichung von SDG 5 beitragen:

  • Engagiere dich in deinem sozialen Umfeld für die Rechte von Mädchen und Frauen (sei es ehrenamtlich, in sozialen Medien oder im Freundeskreis)
  • Unterstütze betroffene Frauen und Mädchen
  • Unterstütze Projekte, die sich weltweit gegen Genitalverstümmelung einsetzen
  • Als Mann: Bilde dich, frage und höre zu, welche Herausforderungen Frauen im Alltag begegnen und erkenne an, dass die Unterschiede nur beidseitig gelöst werden können.

Um einen Beitrag zur Erreichung der Global Goals zu leisten, hat das Global Goals Lab in diesem Monat die dritte Bewerbungsrunde eröffnet. Vom 14.09. bis zum 31.10.2020 können sich soziale Startups, Vereine und soziale Initiativen mit dem Fokus auf weniger Ungleichheit und gute Arbeitsbedingungen hier bewerben. Ist euer Team auf der Suche nach Weiterentwicklung, Innovation, Kollaboration und mehr Wirkung? Dann seid ihr beim Global Goals Lab genau richtig. Ihr könnt außerdem live mit anderen Akteuren, Unternehmen und Expert*innen bei dem Zukunftscamp 2020 über Potenziale, Herausforderungen und Erfahrungen austauschen.

In der letzten Woche unseres Themenmonats erfahrt ihr mehr über SDG 8 und 10. Ihr dürft gespannt sein!

Wir sind Social Impact.

Wir haben die Vision einer gerechten und zukunftsfähigen Gesellschaft von morgen. Deshalb entwickeln wir Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen wie Klimawandel, Fragen der Migration und Integration, Rechtspopulismus oder Stadt-Land-Gefälle. Unser Blog gibt euch Einblicke in unsere Arbeit, in die Erfolge unserer (Social) Startups und hinter die Kulissen. Er zeigt, was uns wichtig ist. Wirft Fragen auf. Gibt Antworten. Unterhält. Und inspiriert. Viel Spass beim Lesen!